Typisch nepalesisches Essen

Eingetragen bei: Asien, Nepal | 0

Eins der absoluten Highlights eines jeden Tages sollte das Essen sein – und das war es für mich in Nepal! In meiner deutschen Familie in Kathmandu bekam ich selbstgebackenes Brot und leckere Hausmannskost, die doch ganz anders schmeckte als zuhause. Dabei habe ich viel über die Herausforderungen von Höhe und Zutatenzusammensetzung gelernt. Erzählen möchte ich euch aber von meinen kulinarischen Erlebnissen unterwegs:

Daal Bhaat

Das nepalesische Alltagsessen ist Daal Bhaat. All das Daal, das ich gegessen habe, müsste eigentlich Daal Bhaat Tarkari heißen. Und das tut es streng genommen auch. Daal ist eine dünne Linsensuppe, die mit Bhaat (Reis) serviert wird. Dazu gab es bei mir immer mindestens zwei verschiedene Gemüsegerichte (Tarkari): Blumenkohl mit Pilzen oder Bohnen, Brennnesseln, Spinat, Kartoffeln mit Irgendwas oder Pilzen, frittierte Kartoffelsticks, Kartoffel-Erbsen-Mus oder Vielleicht-Wirsing.

Während meiner Zeit in Bhandar bekam ich dreimal am Tag Daal Bhaat und war es auch nach einer Woche noch nicht leid, weil es jeden Tag anders schmeckte und immer wieder neu war. Und weil es einfach furchtbar lecker war! Hier ein paar Fotos, vielleicht inspirieren sie euch ja zum Selbstkochen:

Dinner bei Kerzenschein wegen Stromausfalls

Momos

Sooft sich die Gelegenheit ergab, aß ich in Kathmandu zum Lunch Momos (Originalschreibweise: MO:MO). Dabei handelt es sich um gefüllte Teigtaschen, die in anderen Ländern auch als Dumplings oder Empanadas bekannt sind. Sie sind angeblich aus Tibet importiert – aber seien wir mal nicht kleinlich. Momos gibt es hauptsächlich gedünstet oder frittiert. Dazu wird immer eine würzige rote Soße serviert, in die man die Momos vor Verzehrt taucht. Zur Wahl stehen vegetarische Füllungen, die sehr unterschiedlich, aber stets lecker geschmeckt haben, sowie Hähnchen- oder Büffel-Fleischfüllung. Momos in bester Gesellschaft – was werde ich sie vermissen!

Frittierte Momos mit Hühnchen, Büffel und vegetarisch